Zur Übersicht
translation missing: de.zurueck

Das eMAEX-System – C: VERWALTUNG DER DATENAUSGABE

Auf jeder dieser drei Ebenen des Modells – Identifikation, Evaluation und Analyse der Pathosszenen – werden jeweils eigene Datenformate ausgegeben, die in einer Datenbank zusammengetragen werden.
Hierzu sei noch einmal an die heuristischen Hypothesen erinnert: Das Kriegsfilmgenre kann über eine begrenzte Anzahl von Standardszenen beschrieben werden, die auf Grundlage narrativer Stereotypen und ästhetischer Strategien jeweils distinkten Affektbereichen zugeordnet werden können. Diese Hypothesen sind auch für die Architektur der Datenausgabe maßgeblich.



Innerhalb der Benutzeroberfläche der Datenbank sind die Filme als Sets von Pathosszenen implementiert.

Ein Beispiel für den Film Bataan:




Die Liste der kategorialen Einteilung von Pathosszenen.



 


Es ist möglich, alle Filme über einzelne Pathosszenen-Typen anzusteuern. Auf diese Art und Weise wird das Kriegsfilmgenre, im Rahmen unseres exemplarischen Filmkorpus, über einzelne Typen von Pathosszenen zugänglich.





Die Micro-Site jeder Pathosszene gibt deren kategoriale Klassifizierung an.




Auf jeder Micro-Site einer Pathosszene ist die jeweilige Szene als Clip integriert. So ist es möglich, den audiovisuellen Untersuchungsgegenstand direkt mit den jeweiligen analytisch-deskriptiven Texten zu verbinden. Auf diese Art und Weise werden die Formen und Muster filmischer Expressivität nachvollziehbar erschlossen und aus vergleichender Perspektive zugänglich.



Innerhalb der analytisch-deskriptiven Texte sind links auf die einzelnen Ausdrucksbewegungseinheiten der jeweiligen Szene gesetzt. Analog zur Erfassung der Filme als Sets von Pathosszenen auf der Makro-Ebene, werden so auf der Mikro-Ebene die Szenen als Zusammensetzung von Ausdrucksbewegungseinheiten erfasst.




Die Micro-Sites der einzelnen Ausdrucksbewegungseinheiten sind entsprechend gestaltet: Sie verfügen über den jeweiligen Media-Clip, den analytisch-deskriptiven Text, Link-Strukturen und Raum für zusätzliches Analyse-Material. So geht auch die Beschreibung der audiovisuellen Komposition und ihrer dynamischen Muster direkt einher mit dem audiovisuellen Bild.



Das vollständige Diagramm des Analyse-Systems:




Nachdem die Pathosszenen identifiziert, evaluiert und analysiert wurden, führen wir auf Grundlage der Datenbank und ihrer Struktur komplexere Studien durch.
Diese Studien untersuchen den historischen Wandel innerhalb des Kriegsfilmgenres über die Variation einzelner Typen von Pathosszenen. Sie leisten über den Vergleich audiovisueller Ausdrucksfigurationen im Kriegsfilmgenre einen Beitrag zu einer Mediengeschichte des Pathos.
Für diese Studien stellt ein Internet-Portal die Datenbank als Forschungswerkzeug zur Verfügung. Diese Internet-Plattform ermöglicht zudem die multimediale Publikation der Ergebnisse komplexer Vergleichsstudien.

 

Publikation: Kappelhoff, H., Bakels, J.-H. (2011). Das Zuschauergefühl - Möglichkeiten qualitativer Medienanalyse. Zeitschrift für Medienwissenschaft 5 (2).

 

 


 
Zur Übersicht
translation missing: de.zurueck
translation missing: de.icon_seitenanfang
request.remote_ip=54.198.52.82