Ausdrucksbewegungseinheit 1

Für eine optimale Darstellung dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript.

Movie: Sands of Iwo Jima*
Szene: Die Hochzeit*
Ordnungsnummer: 01
Einzelanalyse: Sands of Iwo Jima*
Timecode von: 00:29:50:05
Timecode bis: 00:30:51:23
Entstehungsjahr: 1949

Der Hochzeitsmarsch gibt gleich zu Beginn einerseits Auskunft über Setting und Handlungsgeschehen, andererseits markiert er in seinem symbolischen und affektiven Gehalt buchstäblich die Tonalität der Szene: Symbolisch sticht hier vor allem der zivile Bezugsrahmen des Hochzeitsrituals hervor, affektiv beschwört er die Intimität dieses Rituals. Gleichzeitig wird auf der visuellen Ebene der Aufbruch des Paares in einen neuen Lebensabschnitt als Ausdrucksbewegung initiiert: Die Hochzeitsgesellschaft tritt aus dem Kirchentor im Bildhintergrund in den Bildvordergrund, die Kamera vollzieht gleichzeitig eine Fahrt auf die Gruppe zu und endet auf einem halbnahen Gruppenbild der Hochzeitsgesellschaft in dem auch diese zunächst zum Stillstand kommt. Der Dialog beschwört semantisch einer Reihe von Erinnerungen an eine Zivilität außerhalb des Krieges ("First time in church since...", "Sure makes me homesick."). Nach einem Heransprung in die Großaufnahme folgt eine Scherz, der die gelöste Stimmung dokumentiert ("How do you expect him to look?" - "You know. Married, with wrinkles 'round the eyes, worried - like me!"). Dieser zivile Moment wird jedoch sogleich durch einen aus dem Bildhintergrund in die Gruppe tretenden Marine in seinem Ausnahmecharakter betont ("44 hours and 34 minutes left - get going!"). Das von einem weiteren Marine mit tiefer Verbeugung vorgebrachte Hochzeitsgeschenk baut den Bezug zum Ritual aus, ein weiterer Scherz ("Are you sure you got the right guy?") leitet zum temporären Austritt Conways aus der militärischen Ordnung über: Die Kamera kehrt zurück in die Halbnahe, um dann mit einer Fahrt die wieder aufgenommene Bewegung Conways und seiner Frau in den Bildvordergrund zu begleiten. Die beiden steigen in einen Wagen, welcher das Bild nach rechts ins Off verlässt und das Paar von der rein männlichen resp. soldatischen Hochzeitsgesellschaft trennt. Die Situation der Soldaten im Spannungsfeld zwischen ziviler Ausnahme und militärischer Ordnung wird mit den nun bereits etablierten Mitteln abermals auf der Dialogebene betont: Dem visuellen Kontrast von Hochzeitssetting und den Uniformen der Soldaten wird abermals eine Information ("44 hours and 33 minutes") und ein darauf folgender Scherz ("If I was a girl I'd marry you!") zur Seite gestellt. So kombiniert die Ausdrucksbewegungseinheit den als Bewegung vom Bildhintergrund in den -vordergrund organisierten Aufbruch des Hochzeitspaares in die Zivilität mit einer rhythmisierten Semantik, welche die Hinweise auf die zwangsläufige Rückkehr in den militärischen Alltag stets kathartisch in Momenten der Komik auflöst. translation missing: de.icon_seitenanfang
request.remote_ip=3.238.95.208