Marsch über die Brücke*

Kategoriale Zuordnung

  • Übergang zwischen zwei Gesellschaftsformen

 

Für eine optimale Darstellung dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript.

Movie: Bataan*
Ordnungsnummer: 02
Einzelanalyse: Bataan*
Timecode von: 00:04:53:13
Timecode bis: 00:10:11:18
Entstehungsjahr: 1943

Die Szene wird stark durch einen Wechsel unterschiedlicher Gefühlsregister (Komik, Leiden, Trennungserfahrung) bestimmt, der sich durch das Fortschreiten auf dem zivilen Weg der Straße zu einer linearen Verkettung ausbildet. Diese Bewegung ist mehrmals von einer Weichenstellung als Abzweigung gekennzeichnet: so etwa das Abfahren der Frau (> ABE 2) und das Abweichen in den Dschungel (> ABE 3).

Einerseits stellt nach der Szene der Zerstörung das Entdecken des Sprengstoffs in seiner komischen Ausprägung einen Moment bildinszenatorischer Ruhe dar, skizziert andererseits durch die dreifache Folge des Erstaunens militärische Initiationserlebnisse als Spielformen von Vergemeinschaftung (> ABE 1).

Dem Ausdruck des Leidens im Lazarett folgen Gesten des Linderns durch das Liebespaar Lassiter und die Krankenschwester. Die Schmerzerfahrung der Geschlechtertrennung ist durch diese gütige, lindernde Komponente buchstäblich aufgeladen: das in die Abzweigung abfahrende Auto enthält die Frau und den Leidenden, worin die Erfahrung des Linderns quasi im Gepäck aufgehoben zu sein scheint (> ABE 2).

Die zweite Abzweigung, die eine endgültige Geschlechtertrennnung darstellt, folgt nach einem langen Marsch, dessen Linearität und Uniformität der Bewegungen als Formgebung für eine wiedergefunden Gemeinschaftserfahrung erscheint. Diesmal verlassen die Soldaten selbst den geraden, fortlaufenden Weg der zivilen Straße, um in das unüberschaubare Dickicht des Dschungels einzutauchen (> ABE 3).    SG

Ausdrucksbewegungseinheiten (ABE)

01 02 03 

Materialen zur Szene

    Position der Szene im Film

    02_position_bataan_interact

    translation missing: de.icon_seitenanfang
    request.remote_ip=3.234.250.24