Ausdrucksbewegungseinheit 2

Für eine optimale Darstellung dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript.

Movie: Bataan*
Szene: Beerdigung*
Ordnungsnummer: 02
Einzelanalyse: Bataan*
Timecode von: 00:27:30:00
Timecode bis: 00:29:41:27
Entstehungsjahr: 1943

Im Zusammenspiel der Akustik mit Montage und Bildkomposition wird der Übergang von Anspannung zu Trauer als Klagelied inszeniert.

Die fortlaufende Musik überträgt die Schwere der zuvor inszenierten verängstigten Anspannung (> ABE 1) in eine neue räumliche Figuration: Zwei einen im Schuss-Gegenschuss-Prinzip inszenierten Dialog klammernde Totalen inszenieren das Bild einer improvisierten Beerdigungsgesellschaft. Die von der Musik getragene Schwere findet auch in der Bildkomposition Ausdruck: drei Soldaten im Bildhintergrund Blicken herab auf den mit gesenktem Kopf knienden Purckett im Bildvordergrund. Die Musik wird nun zum Agens einer dynamischen Veränderung der expressiven Dimension: zunächst dominieren von Bläsern und Flöten gespielte Melodiefragmente, dann kommen Streicher hinzu, bis schließlich die Streicher in den Vordergrund rücken und ein melodisches Trauermotiv entfalten.

Dieses von Streichern getragene Trauermotiv bildet in der Folge die Grundlage der von Eeps vorgetragenen Grabrede. Die tonale Qualität von Eeps’ Basstimme verleiht der Rede vor dem musikalischen Hintergrund die Funktion eines Gesangs: Stimme, Musik und der Inhalt der Rede lassen ein Klagelied erklingen. Über einen Gegenschnitt auf Lieut. Bentley wird der Handlungsraum erweitert, das Lied Eeps’ breitet sich räumlich aus, greift auf den übrigen Handlungsraum über. So erfährt die anfängliche Anspannung ihre Auflösung in einem Moment der Trauer. translation missing: de.icon_seitenanfang
request.remote_ip=3.236.51.151