Beerdigung*

Kategoriale Zuordnung

  • Leiden / Opfer

 

Für eine optimale Darstellung dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript.

Movie: Bataan*
Ordnungsnummer: 07
Einzelanalyse: Bataan*
Timecode von: 00:26:52:05
Timecode bis: 00:29:41:26
Entstehungsjahr: 1943

Im Zusammenspiel von Montage und Akustik inszeniert die Szene die Auflösung einer verängstigten Anspannung im Motiv der Trauer; sie fungiert als Bindeglied zwischen einer schreckhaft einsetzenden Unruhe (> „Der Captain und Erstes Opfer“) und einem Bild der Geselligkeit (> „Zweite Ansprache und der Sgt. und seine Familie“). Ist dabei zunächst die Montage bestimmend, erfolgt im weiteren Verlauf ein Wechsel hin zu einer Dominanz des Akustischen.

Den Ausgangspunkt der Szene bildet eine Einstellungsfolge Wache haltender Soldaten (> ABE 1). Dabei bilden die visuelle Metrik der Schnitte und die an- und abschwellende Struktur der Musik eine gemeinsame, audiovisuelle Wiederholungsstruktur aus. Im Spannungsverhältnis zwischen der so etablierten Antizipation der Wiederholung und dem pointiert-schreckhaften Einbrechen eines Geräuschs, das die Wiederholungsstruktur beendet, vermittelt sich das, auch von den Valeurs getragene, Bild einer verängstigten Anspannung.

Die Musik überträgt diese Anspannung in ein zunächst als Gruppenbild in der Totalen inszeniertes Beerdigungsszenario (> ABE 2). Dominiert zuvor noch die Montage das kompositorische Muster, vollzieht sich hier ein Wechsel: die nach und nach ein Trauermotiv entfaltende Musik bildet gemeinsam mit der in tiefer Stimme vorgetragenen Beerdigungsrede ein Klagelied, die akustische Ebene dominiert. Über die Montage entsteht ein erweiterter Handlungsraum, den dieses Klagelied einnimmt. So erfährt die anfänglich entwickelte verängstigte Anspannung eine Auflösung im Motiv der Trauer.    JHB 

Ausdrucksbewegungseinheiten (ABE)

01 02 

Materialen zur Szene

    Position der Szene im Film

    07_position_bataan_interact

    translation missing: de.icon_seitenanfang
    request.remote_ip=3.229.118.253