Ausdrucksbewegungseinheit 2

Für eine optimale Darstellung dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript.

Movie: Bataan*
Szene: Der letzte kämpfende Mann*
Ordnungsnummer: 02
Einzelanalyse: Bataan*
Timecode von: 01:51:31:26
Timecode bis: 01:53:55:26
Entstehungsjahr: 1943

Die Öffnung hin zu einem vektorisierten Raum leitet bildkompositorisch die letzte Kampfhandlung der Figur Danes ein, die mit der mimischen Expressivität von Wut und Raserei einhergeht. Mit einem Umschnitt auf den Dschungel, aus dessen Tiefe, versunken im Nebel, schlangenähnlich Gegner robben, wird die etablierte x-Achsen-Konstruktion aufgelöst und mit der impliziten z-Achse, an der entlang sich die Gegner nähern, ausgetauscht. Die Betonung auf die sich in die Raumtiefe ausdehnende Achse wird mit dem leicht diagonal platzierten gefallenen Baumstumpf verstärkt, den der Feind in seiner Vorwärtsbewegung auf Ebene der Bildkomposition kreuzt. Die Kamera nimmt die neu etablierte Achse in einer Heranfahrt an Dane auf, der in sein eigenes Grab steigt. Durchgehend begleitet ist dieser Sprung von der x- zur z-Achse von der Musik, die das Leidensmotiv vorerst fortsetzt. Das Verweilen des Bildausschnitts in einer Halbnahmen des in sich versunkenen Dane bereitet den unmittelbar darauf folgenden Wechsel des Inszenierungsmodus Danes, mit einem Schwerpunkt auf dessen Mimik, vor und bildet mit der musikalischen Ebene eine audiovisuelle Figuration in der nun grell gefärbte Streicher ertönen, entsprechend der aus dem Dschungel kommenden Gefahr. Eine von der anschwellenden Musik initiierte Spannungssteigerung setzt sich in der abermaligen bildkompositorischen Betonung der z-Achse fort, indem die Gegner in einer Schuss-Gegenschuss-Konstruktion aus dem Raum des Dschungels Danes Posten als Nullkoordinate zu durchkreuzen suchen. Die gipfelnde Raserei Danes setzt mit einem langsam ansteigenden Spannungsverlauf auf Ebene der mimischen Expressivität der Figur ein. Die ängstliche Erwartung des aus einem Schlaf erwachenden Dane wandelt sich in der Eskalation des Kampfes gegen den Feind mit einem schrill ertönenden MG, gepaart mit einer Einstellungsfolge von Nahaufnahmen von einem Wutausbruch bis hin zur verzerrten Fratze eines Berserkers. Das Durchlaufen dieser Stufen einer Intensitätssteigerung korrespondiert mit der zunehmenden Dynamisierung der vermittelten Raumtiefe. Mit dem radialen MG-Beschuss in den Wald hinein werden punktuelle Alternativachsen geschaffen, die von der etablierten Nullkoordinate ausgehen und die Auflösung der Figur (>ABE 3) vorbereiten. Der vektorisierte Raum dynamisiert den unkontrollierten Einfall von Gegnern gleichermaßen und bildet ein in sich ineinandergreifendes Muster mit dem Bersten der Musik, einem unüberschaubaren Klanggewirr. Die Heranfahrt an das Mündungsfeuer von Danes MG, das einhergeht mit der zunehmenden Unschärfe seiner Fratze, initiiert schließlich den Prozess der Auflösung eines körperlichen Erscheinungsbildes (>ABE 3). Danes Tiraden auf der Tonebene und sein Gesicht auf Ebene der Bildkomposition verschmelzen mit dem schlotternden Maschinengewehr zu einem audiovisuellen Resonanzkörper. translation missing: de.icon_seitenanfang
request.remote_ip=184.72.102.217