Siegesrede und Opfergedenken*

Kategoriale Zuordnung

  • Übergang zwischen zwei Gesellschaftsformen
  • Kampf und Technologie
  • Leiden / Opfer

 

Für eine optimale Darstellung dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript.

Movie: Gung Ho!*
Ordnungsnummer: 17
Einzelanalyse: Gung Ho!*
Timecode von: 01:18:15:08
Timecode bis: 01:22:29:24
Entstehungsjahr: 1943

Im Zusammenspiel von zunächst Kamera und Akustik, dann Bildkomposition und Akustik, wird das Bild eines Triumphes inszeniert – und direkt in einen Appell eingebunden.

Die Szene schließt dramaturgisch an den Nachhall des letzten, siegreichen Gefechts im Film (> "Aufbruch und Evakuation") an. Sie entwickelt im Anschluss daran zunächst ein Bild des Triumphes, dass sich als komplexes Ineinandergreifen vierer Phasen realisiert: Ein soldatischer Opfer- und Kampfbereitschaft gewidmeter, melodramatischer Moment der Nähe wird unmittelbar mit der finalen Realisation des Triumphes als metrische Abfolge audiovisueller Interpunktion verbunden; gleichzeitig fungiert eine „Wettlauf“-Montage als Klammer dieser zwei Phasen, verbindet das Triumph-Bild mit einer Spannungs-Figuration (> ABE 1).

Dieser Moment des Triumphes wird direkt in einen – nun dominant bildkompositorisch getragenen – audiovisuellen Appell überführt, dessen Kern eine direkt an den Zuschauer gerichtete Ansprache bildet, deren appellative Qualität eng an die musikalische Verlaufsstruktur geknüpft wird (> ABE 2). So erhält die inszenatorische Verknüpfung von Opferbereitschaft und Triumph in ihrer expressiven Dimension eine geradezu exemplarische Bedeutung, die sich mit der appellativen Qualität der Ansprache verbindet.    JHB

Ausdrucksbewegungseinheiten (ABE)

01 02 

Materialen zur Szene

    Position der Szene im Film

    17_position_gung_ho_interact

    translation missing: de.icon_seitenanfang
    request.remote_ip=3.233.219.101