Replacements und Züchtigung*

Kategoriale Zuordnung

  • Übergang zwischen zwei Gesellschaftsformen

 

Für eine optimale Darstellung dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript.

Movie: Sands of Iwo Jima*
Ordnungsnummer: 20
Einzelanalyse: Sands of Iwo Jima*
Timecode von: 00:59:49:24
Timecode bis: 01:05:57:05
Entstehungsjahr: 1949

Diese szenische Ausdrucksbewegung führt den Prozess des Umorganisierens eines militärischen Gruppenkörpers vor: ein Ritual für den Neuaufbau einer neuen Gemeinschaft. Dabei kommen die Neulinge als Ersatz (> ABE 2) und Verletzte kehren wieder gesund zurück (> ABE 2, > ABE 3). Auch eine Zwischenbilanz wird gezogen, ein alter Fehler wird enthüllt (> ABE 3), zurückgezahlt (> ABE 4) und daraus erwächst eine Lektion, an deren Ende man sich vom alten Fehler “verabschiedet” (> ABE 5). Gleichzeitig sind die Strategien für die Bildung eines neuen Gruppenkörpers zu erkennen: Zum einen jene um Solidarität unter den Soldaten zu stiften, so die Betonung einer intimen Nähe einer Ersatz-Familien-Gemeinschaft (ABE 1 bis 5), zum anderen um die militärische Hierarchie vertikal erfahrbar zu machen (ABE 3 und 4). Dabei sind größtenteils zwei unterschiedliche poetologische Formen auszumachen:

  1. Der Kontrast zwischen Natur und militärischer/ziviler Ordnung: Erst durch die starke Verdeutlichung des Kontrasts zwischen der Natur und den in geordneten Reihen stehenden Zelten des Militärs (ABE 1) erfährt man die Natur als einen Ort eines ungefilterten Gewaltausbruchs (ABE 4). Dabei ist das Zelt als ein militärischer, wie ziviler Ort zu konnotieren, während die Natur als ein Ort vorgeführt wird, wo Hass und Gewalt ohne kulturelle oder soziale Zuschreibung ausgeübt werden können.
  2. Der Kontrast der räumlichen Aufteilungen zwischen Innen und Außen wird anhand der Zelte definiert: das Eintreten und Verlassen der familiären Behausung als ein Transfer und die Zugangsmöglichkeit für Individuen und Kleinstgruppen, sich untereinander auszutauschen und zu vermischen. Das Zelt ist ein Ort der Freizeit, und Geselligkeit, von Außen abgegrenzt, und die Solidarität in der kleinen wie großen militärischen Gruppe unterstützend. Assoziationen zu Jugendzeltlagern und Schulferiencamps sind nicht ausgeschlossen (ABE 1, 2, 3). Die von draußen Hereinkommenden – Regazzi, die zurückgekehrten Soames und Bass, die Neuzugänge um McHugh, aber auch Stryker als Vorgesetzter – führen etwas neu ein: wie ein Input oder ein Katalysator einer neuen Qualifizierung des Gruppenkörpers. Dabei wird die Durchquerung des Zeltes jeweils stark betont: Der Eintritt von draußen als ein Auslöser eines qualitativ anderen Stadiums, gebildet durch verstärkte Lautstärke (ABE 1), Freude (ABE 2, 3), Neugierde angesichts der Replacements (ABE 2, 3), aber auch Überraschung oder Unruhe (ABE 3). Außerdem erzeugt der Auftritt eines Fremden ein Zusammengehörigkeitsgefühl in der bestehenden Gruppe, wie die inzwischen erfahrenen Stryker und Bass im Vergleich zu den Neuzugängen, die draußen am Zelt vorbeilaufen (ABE 3), und wie bei der Notlüge von Stryker und Thomas gegenüber einen Vorgesetzten angesichts ihrer “Judoübung” (ABE 4). Man zeigt sich solidarisch und grenzt sich von den Außenstehenden oder Eindringlingen ab. Sowohl der militärisch-personelle Nachschub als auch die Auswirkung der Hierarchie funktionieren wie ein erster Schritt zu einem Neuaufbau eines im Zusammenhalt gestärkten Gruppenkörpers.    HJC  

Ausdrucksbewegungseinheiten (ABE)

01 02 03 04 05 

Materialen zur Szene

    Position der Szene im Film

    20_position_sands_of_iwo_jima_interact

    translation missing: de.icon_seitenanfang
    request.remote_ip=3.234.143.26